#artistathome: SONiAs „33. World Disappear Fear Day“ 18.02.2021


„Was würdest du tun, wenn du keine Angst hättest?“, fragt die LGBT-Singer-/Songwriterin SONiA disappear fear und lädt Menschen ein, am 33. World Disappear Fear Day am 18.02.2021 ihre Vision von einer Welt ohne Angst zu teilen. Sie ermutigt Kinder, Erwachsene, Schulklassen und andere Gruppen Zeichnungen, Gemälde, Fotos, Geschichten, Lieder, Gedichte usw. zu schaffen und an sie einzusenden (Mail). Ausgewählte Beiträge werden am 18. Februar auf ihrer Facebookseite und auf SONiAs Webseite veröffentlicht. Mit ihrem eigens ausgerufenen Feiertag und ihren Songs möchte sie die Verbindungen zwischen Menschen stärken – unabhängig von Nationalität, ethnischer Zugehörigkeit, Sexualität, Religion, politischer Prägung, Alter oder sonstigen Kategorien. Der Kern der Bandphilosophie lautet: „Wenn du die Angst zwischen den Menschen verschwinden lässt, erhältst du Liebe.“

Im Vorfeld wird SONiA am Dienstag, 16. Februar 2021, um 20 Uhr MEZ ein spezielles Konzert live auf Facebook spielen, das Songs aus ihrer gesamten Karriere enthält.

Melodiva, 22.01.2021

Ein SmithSONiAnisches Tribut

SONiA disappear fear feiert Patti Smith

SONiA disappear fear, ihre Schwester und disappear fear-Mitbegründerin Cindy Rutstein, und Tony Correlli kamen kürzlich (nachdem sie als Covid-negativ bestätigt wurden) im Deep End Studio von Baltimore zu einer Geburtstags-Hommage an Patti Smith (* 30.12.46) zusammen.

Beide Schwestern sind Bewunderinnen der Arbeit der Punk-Poetin, seit SONiA Pattis Debütalbum Horses mit nach Hause gebracht hat.

SONiA begann ihre eigene Musikkarriere mit der Gründung des Progressiv Punk-Trios Exibit A, einer Band, aus der sich das eher Folk-Pop-orientierte disappear fear entwickelte, und heute als SONiA-Verschwinden-Angst fortbesteht.

SONiA sagt: „Ich war in der High School, als ich zum ersten Mal auf Patti Smith aufmerksam wurde, und sie war für mich ein großartiges Solo-Leuchtfeuer, obwohl ich die Rauheit ihrer Farben und ihre zerfetzte amerikanische Flagge nicht verstand. Ich glaube, ich verstehe sie jetzt besser.

Mein damaliger Freund nahm mich mit zu ihrem Konzert, als ich ungefähr 17 Jahre alt war. Es war in der Sporthalle der Johns Hopkins University in Baltimore. Es war so laut und ich hatte so etwas noch nie gesehen. Ich habe es geliebt - nicht so sehr den Sound, aber es hat mich ermutigt herauszufinden, wer ich war / bin.

Ihre Stimme war so roh und real und sie kleidete sich so frei. Ich denke, das hat mich am meisten angezogen: Ihr Gefühl von Unabhängigkeit, ihr Gefühl der Freiheit davon, in einen marginalisierten Punkt gepackt zu werden, hin zu einer vollständigen tanzenden Poetin, die laut und im Licht lebt, selbst wenn sie sehr dunkle, einsame, nasse Straßen beschreitet. Und so ist Patti - sie versetzt Berge, die es uns ermöglichen, fehlerfrei bergab zu fahren, wenn wir nicht einmal wussten, dass wir es könnten.

Ich wollte unbedingt, dass ihre Sexualität lesbisch ist, obwohl ich denke, dass sie tatsächlich geschlechtsneutral ist. Sie scheint sehr androgyn.

Als sie aus der Musikszene verschwand, war ich ein wenig verloren und ein wenig enttäuscht, dass sie nicht nach der Billboard-Bibel lebte und starb, aber die Lektion, die sie lehrte, nämich dein Leben zu leben, ist das Wichtigste, und dafür respektiere ich sie noch mehr.

Mit der Zeit wurde Patti super berühmt und ich war so froh, dass sie von so vielen Menschen bewundert wurde. Ihre Songs sind heute genauso wichtig wie vor 40 Jahren. Ich glaube, das macht sie zu einer klassischen Schriftstellerin - dass ihre Arbeit den Test der Zeit besteht.

Ich hatte die Gelegenheit, sie 2018 in Köln, direkt vor dem Dom, während einer Pause in meiner Tour wieder im Konzert zu sehen. Sie hatte es voll drauf! Das Dach wäre weggeweht, aber es war ein Konzert im Freien… also konnte sie nur ein Feuerwerk voller Energie abschießen, und das tat sie auch. Joan Baez war mit ihr auf der Bühne, und sogar sie wurde mitgerissen.

Patti ist eine wahre Performerin, eine massive Autorin und Künstlerin, die das Alltägliche in Funken von Möglichkeiten und Hoffnung verwandelt. Sie ist mysteriös, sie ist mitreißend, sie ist erschreckend und sie ist so weise. Ihre Ehrlichkeit hat die Welt schockiert. Ich liebe sie - sie lebt den Weg, auf dem ich tanze.“

Curve, 06.01.2021

#artistathome: SONiA feiert mit euch Chanukka – das Lichterfest

Die US-amerikanische Singer-/Songwriterin SONiA disappear fear lädt Fans, Freund*innen und Familie aus der ganzen Welt ein, mit ihr die acht Nächte des Chanukka-Fests zu begehen. Ab dem Abend des 10. Dezember um 24 Uhr deutscher Zeit (18 Uhr EST) wird SONiA täglich das Anzünden der Kerzen und das Singen des Segens live von ihrer Facebook-Seite übertragen. Das Motto „Niemand wird ausgelassen“ war von Anfang an Teil der Philosophie von disappear fear. Mit Light In You aus dem Album By My Silence (2019) hat SONiA das vor einigen Jahren gegebene Versprechen eingelöst, einen Chanukka-Song zu schreiben und aufzunehmen. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Musikvideo für eine rein akustische Version des Songs, das im Dezember 2020 auf YouTube veröffentlicht werden soll. Alle sind herzlich eingeladen, an der Chanukka-Feier teilzunehmen – unabhängig von Religion, Nationalität, Politik, sexueller Orientierung und anderen Kategorien, die zu oft verwendet werden, um uns zu spalten. In einem Jahr, in dem viele von uns die meiste Zeit isoliert von ihren Familien, Freunden und Nachbarn sind, und die Feiertage möglicherweise getrennt von unseren Lieben verbringen, ist es wichtiger denn je, dass wir uns gegenseitig Licht ins Leben bringen, wenn auch aus der Ferne. SONiA ermutigt diejenigen, die an der Chanukka-Feier teilnehmen möchten, ihre eigenen Kerzen anzuzünden und sie in der Nähe eines Fensters zu platzieren, damit andere das Licht sehen und teilen können. Sie hofft, dass dieses einfache universelle Symbol den Menschen hilft, sich miteinander verbunden zu fühlen und diese dunklen Tage ein wenig heller zu machen.

Melodiva, 10.12.2020

Love Out Loud – Best of SONiA disappear fear

Die amerikanische Singer-Songwriterin legt hörenswerten Rückblick auf 30 Jahre Musikkarriere vor

25. Juni 2020 - Thomas Waldherr

Ich erwische Sonia Rutstein aka SONiA disappear fear am Telefon in North Carolina. „Ich bin da bei meiner Familie für eine Woche“, sagt sie. „Danach geht es wieder nach Baltimore.“ Und damit wieder zurück in einer der vielen US-Metropolen, die momentan gekennzeichnet sind von Massendemonstrationen und Aktionen gegen Rassismus und Polizeigewalt.

Karriere-Retrospektive in aufwühlenden Zeiten
SONiA, die ihre gesamte Karriere über eingetreten ist für Menschenrechte und gegen Ausgrenzung aufgrund von sexueller Orientierung, ethnischer Herkunft oder religiöser Überzeugung fühlt sich natürlich als Teil der Bewegung: „Armut, Rassismus, Corona – das Land ist voller Unsicherheit, Trump spaltet nur und im Land steigt der Zorn.“ Sie hofft natürlich darauf, dass Trump im November abgewählt wird.

Inmitten dieser aufwühlenden Zeiten hat sie nun mit „Love Out Loud“ eine Karriere-Retrospektive veröffentlicht. Zwar ist auf ihrer Website „SONiA’s most loved LGBT Songs“ zu lesen, aber im Gespräch versichert sie, dass die Bedeutung ihrer Musik natürlich viel universeller ist: „Ich trete mit meiner Musik ganz allgemein gegen Ausgrenzung und ‚Othering“ ein.“

Und wie gut sie das über Jahrzehnte schon tut, zeigt dieses Album wieder einmal mehr. Zwölf Songs sollen 30 Jahre dokumentieren? „Es war wirklich schwierig, die Songs auszuwählen, die drauf kommen, aber war einfach eine pragmatische Entscheidung dieses kompakte Format zu wählen. Ganz bestimmt werde ich auch irgendwann „Love Out Louder“ veröffentlichen“, kündigt sie lachend bereits ein Volume 2 an.

Songs gegen Homophobie, Rassismus und Antisemitismus
„Die Auswahlkriterien waren“, so sagt sie, „bestimmt durch die politische Verbindung der Songs mit den Themen Homophobie, Rassismus und Antisemitismus.“ Als einen zentralen Song des Albums nennt sie hierzu „Who’s So Scared“, der auf einem Poem des schwulen afroamerikanischen Dichters Countee Cullen fußt und der genau diese drei Themen in sich vereinigt.

Aber natürlich sind die Songs, die sie ausgewählt hat, auch verbunden mit ihrer eigenen Entwicklung als lesbische Frau und politischer Mensch. Ob „Fix My Life“ über die Entwicklung ihrer sexuellen Identität oder „Gangsters Of Love“: „Man muss verstehen, dass, als ich „Gangsters Of Love“ geschrieben habe, gleichgeschlechtliche Ehen noch verboten waren“, erinnert sie daran, dass unterschiedliche sexuelle Orientierungen noch gar nicht all zulange gesellschaftlich und juristisch akzeptiert sind und dies immer wieder neu verteidigt werden muss.

Fröhlich und zart, optimistisch und kämpferisch
Das besondere an SONiA Disappear Fear wird auf dieser Kompilation wieder in wunderbarer Weise deutlich. Wie kaum jemand anders versteht sie, diese ernsten Anliegen in zarte, optimistische und fröhliche Worte und Musik zu kleiden. „Love Out Loud“ ist daher nicht nur eine kämpferische Platte, sondern auch ein Album, dass Laune macht und dadurch Kraft gibt. Und daher auch genau richtig für diese Zeiten ist.

Denn als Mensch ist Sonia Rutstein – und das macht sie so sympathisch – eine schier hoffnungslose Optimistin, die man fast nur frohgelaunt erlebt. Auch wenn die Corona-Zeiten mit den Konzertausfällen sie finanziell und mental beeinträchtigen. Insbesondere die notgedrungene Absage ihrer liebgewonnen jährlichen ausführlichen Deutschland-Tour bedauert sie sehr, denn sie hat hierzulande über die Jahre viele Fans und Freunde gewonnen: „Ich vermisse Deutschland. Ich möchte, sobald es wieder möglich ist, so schnell wie es geht auch wiederkommen“, bekräftigt sie das besondere Verhältnis zu ihrem deutschen Publikum.

Viele Aktivitäten ins Netz verlegt
Bis das wieder möglich ist, kann man sich dieses Album besorgen und regelmäßig ins Netz schauen: „Ich habe ja meine Deutschland-Tour damals ins Netz verlegt und an jedem Konzerttermin ein Online-Konzert gegeben. Nun gebe ich jeden Dienstag unter den Titel „Terrific Tuesdays“ ein Online-Konzert, bei denen ich viele gute alte Songs wie ‚Corrina, Corrina‘ spiele.“ Zudem veröffentlicht sie unter dem Titel „Fideo Friday“ jeden Freitag ein Video auf youtube-Kanal. Wer sie dabei unterstützen möchte, hier Einnahmen zu generieren, der kann den Kanal abonnieren. Ehrensache, oder?

Und bis die ersten Auftritte vor Publikum möglich sind, übt sie auch fleißig Gitarre und schreibt an einem Buch und an einem Musical gleichzeitig. Die Frau ist einfach nicht zu bremsen - und schon gar nicht von Corona!

Love Out Loud – Trackliste:
1. Fix My Life
2. Who’s So Scared
3. Me, Too
4. Ride This Ride
5. Be The One
6. Gangsters Of Love
7. Michelangelo
8. Priceless
9. Fallin
10. Grass For The Lamb
11. Who I Am
12. Love Out Loud

Infos und Links:
Website:

https://soniadisappearfear.com
Youtube-Kanal:
https://www.youtube.com/channel/UC63FZOoQdbZ6MffqW_dYuVQ
Facebook:
https://www.facebook.com/disappear.fear/

© Thomas Waldherr - Cowboy Band Blog

Musik rettet Leben


Interview
SONiA disappear fear


Interview: Christine Stonat (3/2020)
Fotos: Lea Morales

Die Grammy-nominierte Singer/Songwriterin, Komponistin und Gitarristin SONiA Rutstein aka SONiA disappear fear aus Baltimore veröffentlicht am 22.4.20 ihre neue Single „Ghost Of A Kangoroo“. Eine neue Compilation ist für Juni 2020 geplant. Im April und Mai 2020 sollte SONiA disappear fear auf Deutschland-Tour gehen. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie musste auch sie wie so viele andere Künstler_innen die Tour auf den Herbst 2020 und 2021 verschieben. Ab dem 2. April 2020 hat SONiA disappear fear dafür nun eine Online-Konzerttour auf Facebook geplant. Es wird ein Online-Konzert für jedes aktuell abgesagte Konzert der Deutschland-Tour geben (Alle Online-Konzert-Termine s. unten).

SONiA Rutstein ist Jüdin und seit Beginn ihrer musikalischen Karriere offen lesbisch. Ihre Identität ist wichtiger Teil ihrer Musik und ihrer Texte und findet auch in ihrem seit Karrierebeginn großen politischen Engagement auf und abseits der Musikbühne Ausdruck. 1987 gründete sie gemeinsam mit ihrer Schwester Cindy SONiA disappear fear. 1996 verließ Cindy offiziell das Bandprojekt, war bis 2012 aber noch weiterhin hier und da live oder im Studio an SONiAs Seite.

SONiA disappear fear ist heute das in Eigenregie geführte musikalische Projekt von SONiA Rutstein. weird sprach mit SONiA im aktuellen Interview über die verschobene Tour, über ihr aktuelles Album und künftige Projekte, über ihre Zusammenarbeit mit den Indigo Girls, über ihr lesbisches Musical, über ihre Schwester Cindy, über die Verbindung von Musik und politischem Aktivismus und vieles mehr.

SONiA disappear fear live - 19 Online-Konzerte

Start: 2.4.2020, 20 Uhr auf Facebook

www.facebook.com/disappear.fear
alle Einzeltermine s. unten


Aktuelles Studioalbum:
SONiA disappear fear

By My Silence“ (disappear records)
Out: seit 2019
Single: „By My Silence“

Neue Compilation:
SONiA disappear fear
"Love Out Loud" (disappear records)
Out: Juni 2020

Neue Single:
SONiA disappear fear
Ghost of The Kangaroo“
Out: 22.4.2020

Online: www.soniadisappearfear.com


weird Interview-Profil


Name: SONiA verschwinden Angst (SONiA Rutstein)
Alter: klassifiziert

Pronomen: sie
Beruf: Singer-Songwriter
Wohnort: jetzt Baltimore
Meine seltsamste Eigenschaft: Ich gehe davon aus, dass die Leute meinen Sinn für Humor verstehen.

in eigenen Worten

weird: Du warst seit Beginn deiner Karriere in den frühen 1980er Jahren in deiner Musik immer ausgesprochen aktiv für LGBTIQ- und politische Rechte. Als Musikerin warst du immer offen lesbisch, auch in deinen Texten. Jüdisch zu sein ist ein weiterer wichtiger Teil deiner Musik. Warum war und ist es für dich wichtig, Musik und politischen Aktivismus zu verbinden?

SONiA disappear fear: Für mich ist das ganz natürlich. Als ich anfing, Songs mit meinen Gefühlen zu schreiben, lachten mich meine Freunde aus. Also fing ich an, Melodien und Arrangements für Gedichte aus Zeitschriften zu verwenden. Dann fing ich an, selbst sehr stumpfe Texte zu schreiben. Letztendlich hatte ich den Mut, wieder meine eigenen Gedanken und Gefühle zu schreiben, und es war DIESE Zeit, in der ich diese Songs spielte und aufnahm, dass sie begannen echten Einfluss zu haben. Ich glaube, ich habe jemanden gesucht, der sagt, wie ich mich fühle. Aber niemand hat das getan, also habe ich es selbst gemacht. Wenn es im Radio lesbische Singer-Songwriterinnen gegeben hätte, hätte ich dieses Gefühl vielleicht nicht so stark gehabt. Es gibt und gab mir unbegrenzte Möglichkeiten der Freiheit. Es gab mir auch ein Weg, meine eigene Wahrheit zu finden und zu berühren. Es stellt sich heraus, dass eine ganze Menge Leute sich auf diese Wahrheit beziehen können.


seltsam: Du bist eine Grammy-nominierte Musikerin. Hast du jemals das Gefühl gehabt, offen lesbisch zu sein, eine Frau zu sein und / oder jüdisch zu sein, hat deine Karriere in irgendeiner Weise behindert?

SONiA disappear fear: Nun, ja und nein (wissen). Einfach nur Songs zu schreiben bedeutet mir nichts. Es ist einfach, nach Zahlen zu malen, in einer sicheren und bewährten Formel. Aber das ist langweilig. Ich weiß, dass Musik wichtig ist - sie rettet Leben, sie schafft Hoffnung für die Hoffnungslosen und Liebe für die Einsamen und Nahrung für die Seele. Meine Zeit – und das wäre mein Leben – für billige Klischees zu verschwenden, ist eine Sünde. Ich könnte mich nicht mehr im Spiegel ansehen. Hat es meinen Aufstieg zum Star gehemmt?! Verdammt richtig! Aber es macht viel mehr Spaß, im Moment zu leben und Wege zu beschreiten, die außer der Schwerkraft nicht so vielen Regeln haben. Dies ist extremes Songwriting, das nicht die Seele verkauft. Nicht, dass es nicht großartig wäre, eine große schillernde Maschinerie hinter sich zu haben, um ein großes, flammendes Spektakel zu erzeugen. Es ist durchaus möglich, auch mit viel Erfolg großartige Songs zu schreiben. Das eine schließt das andere nicht aus. Aber ich glaube, ich hatte Angst vor zu viel Erfolg. Ich war auch gut darin. Auf dem Höhepunkt meines Erfolgs sprang meine Schwester, Gesangspartnerin und Geschäftspartnerin ab. Wir haben das Management und das Plattenlabel gewechselt und es war ziemlich chaotisch. Es brauchte wohl 10 Jahre, bis ich wieder auf den Füßen stand und durchstartete. Die meisten Leute dachten wohl, dass ich aufgeben würde, aber für mich ist Musik mein Leben. Es ist mein Sauerstoff, also werde ich Songs spielen und schreiben, egal was passiert.


weird: Du hast mehr oder weniger mit Punkmusik und deiner Band Exibit A angefangen. Was bedeutet Punk für dich und fühlst du dich heute noch ein bisschen Punk in dir?

SONiA disappear fear: Verdammt ja! Punkmusik zog mich an, weil ich ein verunsicherter Teenager war und ich all die riesigen Frisuren nicht mochte, die dumme Gitarren-Macho-Masturbation, die musikalisch nicht wirklich was zu sagen hatte. Punkmusik begann in England, weil so viele junge Leute „aufgrund der Wirtschaft" keine Arbeit finden konnten. Es war roh und real und zugänglich. Es schrie die Wahrheit in einfachen Worten heraus, es war wie Folkmusik, nur mit viel mehr Energie und Farbe. Was kann man daran nicht mögen?


weird: Du hast das Folk / Pop-orientierte Bandprojekt disappear fear, Ende der 1980er Jahre zusammen mit deiner jüngeren Schwester Cindy aka Cindy Frank begonnen. Sie hat die Band 1996 offiziell verlassen, war aber bis 2012 hier und da auf der Bühne und im Studio dabei. Was war deiner Meinung nach das Einzigartige, das Cindy zu disappear fear beigetragen hat – auf den Platten und live?

SONiA disappear fear: Cindy und ich haben am 09.10.87 in Baltimore, der Stadt, in der wir geboren und aufgewachsen sind, disappear fear gestartet. Sie ist ein Jahr und 9 Monate jünger als ich. Wir haben Harmonien gesungen, seit wir mit 4 und 6 Jahren zusammen gebadet haben. Wir haben es geliebt, im Badezimmer zu singen, weil es harte Oberflächen und eine echogeladene Akustik und einen großen Spiegel gab, vor dem wir die Persönlichkeiten unserer Charaktere herausarbeiten konnten. Cindy wusste meine Noten, bevor ich es tat. Sie liebte und liebt meine Lieder. Es war also keine Routine, wie es ein täglicher Job sein kann, sondern eine Gelegenheit, unser Handwerk und Talent zu verbessern. Sie hätte nicht engagierter für den Erfolg von disappear fear sein können. Ich wusste, dass die Leute uns lieben würden – es lag auf der Hand. Aber ich denke, da ich ihre ältere Schwester war, musste sie ausbrechen. Es gibt zusätzliche Faktoren, aber dieser ist sicherlich greifbar und plausibel. Da wir dieselben Eltern haben, haben wir eine ganze Reihe derselben DNA und Lebenserfahrungen. Der Sound, den wir erschaffen, kommt also nur bei mir und Cindy vor und ist ganz besonders. Wir kennen uns auch sehr gut, was glücklicherweise zu viel Respekt füreinander gereift ist. Das war nicht immer der Fall, da Schwestern ziemlich grausam sein können, wenn sie nicht geschätzt werden. (Siehe Interview auf PBS youtube (Q37 Disappear Fear Interview (1994))

 

weird: Du hast bis heute mit disappear fear weitergemacht, mit verschiedenen Bandmitgliedern, aber meistens als Solokünstlerin. Alles in allem hast du – als Band und solo - über ein Dutzend Alben aufgenommen. Unter anderem dein 1994er Album "disappear fear" zusammen mit den lesbischen Acts Indigo Girls und Janis Ian. Was hat euch für dieses Album zusammengeführt?

SONiA disappear fear: Wir haben für die Indigo Girls in North Carolina Konzerte eröffnet und sie haben uns geliebt. In der Nacht, als SONY Records in den großen weißen Limousinen nach Atlanta kam, sollten wir im 5 POINTS für sie eröffnen, aber ihr Manager Russel wollte uns nicht in der Nähe von SONY Records haben, also haben sie uns ungefähr eine Stunde zuvor auf die Bühne gebracht. Wir sollten anfangen – die Leute kamen langsam in den Club, um etwas zu essen und zu trinken. Wir haben uns mit Amy und Emily angefreundet und sie waren begeistert, Backup auf unseren Songs zu singen. Emilys Freundin wollte, dass sie einige meiner Songs covern und sie waren große Fans, genauso wie wir große Fans ihres Sounds waren. Wir haben 1991 Shows mit ihnen an der Westküste und 1992 an der Ostküste gemacht. Ich habe auch einige Soloauftritte mit ihnen gemacht. DF hat sich vor Indigo-Fans unglaublich gut geschlagen und ich liebe es immer, mit ihnen aufzutreten. Ich glaube, mein Manager hat sie eingeladen, auf unserem ersten Album von Philo / Rounder Records zu singen. Janis Ian war Kundin der Verwaltungsgesellschaft der Frau meines Produzenten in Nashville. Sie lud Janis ein, auf der CD zu sein und Janis war total begeistert. Super nett. Zu der Zeit war niemand auf den großen Labels – nicht Janis, nicht Joan, nicht die Indigo Girls, nicht Melissa und nicht k.d. - keine war vor ihrem Plattenvertrag als offen lesbische Singer-Songwriterin unterwegs. Nur disappear fear war vom ersten Tag an out. Obwohl ich immer noch weitgehend unter dem Radar fliege, bin ich stolz auf meine Karriere und meine Entscheidungen. In Wahrheit ist das ist genau das, was ich bin. Nicht um zu prahlen oder depressiv darüber zu sein, es ist einfach genau das, was es ist.


weird: Ihr letztes Album „By My Silence“ erschien 2019. Für den Titelsong „By My Silence“ hast du die berühmten Worte des deutschen Pastors Martin Niemöller (1892-1984), der übrigens in Bielefeld lebte, in einen zeitgenössischen Kontext gebracht. Die selbstreflexiven Worte sagen, dass Schweigen angesichts des Faschismus und Antisemitismus Zustimmung bedeutet. Wie erlebst du die aktuelle Bedrohung durch den ansteigenden Faschismus persönlich und wie versuchst du, damit in und außerhalb deiner Musik umzugehen?

SONiA disappear fear: In meiner Musik tue ich das jedes Mal, wenn ich das Lied singe. Wenn ich das Lied vorstelle, erwähne ich häufig, dass man das Wort "Muslim" oder "Katholik" oder "Transgender" statt Sozialist einsetzen könnte. Ich versuche, den fehlgeleiteten Hass auf stereotypisierte Gruppen von heute in perfekter Widerspiegelung von Niemöllers Gedicht in den Vordergrund zu rücken. Natürlich nehme ich immer noch an Menschenrechtsveranstaltungen auf der ganzen Welt teil. Ich denke auch, dass eine jüdische Person, die 75 Jahre nach dem Holocaust Deutschland liebt und dort geliebt wird, ein großartiges lautes Beispiel für eine positive soziale Entwicklung ist. Ich denke, es ist wichtig, in unsere Freiheiten zu leben, damit wir sie nicht vergessen. Das ist die Essenz meines Mantras Love Out Loud.


weird: Sie engagieren sich politisch für die Befreiung der junge kurdische Musikerin Nudem Durak (weitere Informationen auf Ihrer Website www.soniadisappearfear.com). Sie ist seit 2015 in der Türkei inhaftiert, weil sie auf Kurdisch gesungen hat. Sie wurde zu 19 Jahren verurteilt. Wie hast du von ihr erfahren – kennst du sie persönlich, hast du sie jemals getroffen? - und wie bist du involviert worden?

SONiA disappear fear: Mir wurde von ihrem unschuldigen Verbrechen erzählt und es fiel mir auf, dass ich genau dasselbe tue und wie wichtig es ist, sich in unserer Ahnensprache ausdrücken zu können, wenn wir dies wünschen. Ich liebe Sprachen. Ich sehe, wie die gesamte Menschheit durch Sprachen verbunden ist und wie wir uns auch missverstehen. Ich habe Nudem noch nicht getroffen, obwohl ich das Gefühl habe, sie zu kenne. Sie und ich, obwohl 1000 Meilen voneinander entfernt, und während sie sunnitische Muslimin ist und ich moderne Jüdin bin, während ich Englisch und Spanisch spreche und sie hauptsächlich Türkisch und Kurdisch, sind wir Schwestern, die unser Handwerk teilen, um der Menschheit Freude, Frieden, Liebe und Verständnis zu bringen. Sie hat einen sehr hohen Preis bezahlt, und ich möchte, dass sie weiß, dass wir sie hören, und ich möchte, dass die Welt von ihrer Unschuld und dem Verbrechen der Türkei erfährt.

 

weird: Als Komponist hattest du im März 2019 in deiner Heimatstadt Baltimore die Premiere deines ersten Musicals, „Small House, No Secrets.“ Musik und Texte stammen von dir. Es gibt auch ein Album von dir. Das Musical erzählt eine lesbische Coming-Out-Geschichte. Wie bist du mit Jody Nusholtz (Buch und Text) und der Regisseurin Miriam Bazensky zu diesem Projekt gekommen?

SONiA disappear fear: Jody und ich hatten den Traum, gemeinsam ein Musical zu schreiben. Wir waren beide vor Trauer gelähmt, als wir über diese beiden jungen katholischen Frauen im Alter von 19 und 17 Jahren lasen, die Selbstmord begangen haben, indem sie sich in einem Auto in Pennsylvania zu Tode erstickt haben. Sie hinterließen eine Notiz mit der Aufschrift: „Obwohl wir wissen, dass es ein Verbrechen ist, einander auf dieser Erde zu lieben, können wir nicht getrennt leben. Vielleicht gibt es im Himmel einen Platz für uns.“ Jody hat versucht, diese Geschichte zu schreiben, aber sie war zu deprimierend. Also schrieb sie ein lustiges Stück und ich liebte es und dachte: "Ja, es kann singen." Also habe ich die Songs geschrieben. Dies war über einen Zeitraum von 10 Jahren, mit einer Reihe von Überarbeitungen im Drehbuch und in den Songs. Das Musical wurde in Ten Best of Baltimore Playwrights Production für „one scene presentation“ gewählt und dann im September 2018 vom Kennedy Center unter die besten neuen Stücke in Amerika gewählt. Dies war der gleiche Ort, an dem Hamilton seinen Anfang nahm. Miriam war im Vorstand von Festival Productions und sie beschlossen, im vergangenen Frühjahr eine Workshop-Version von „Small House, No Secrets“ im Fells Point Community Theatre in Baltimore zu präsentieren. Seitdem wird es vom Signature Theatre in DC sowie in Honolulu und North Carolina in Erwägung gezogen.


weird: Bruce Springsteen ist einer deiner großen musikalischen Einflüsse. Wie wichtig ist es dir heute persönlich, nicht nur Musik zu machen, sondern selbst die Musik anderer Musiker zu hören, und was macht sie mit dir?

SONiA disappear fear: Ja, es ist wahr, ich bin ein großer Springsteen-Fan. Seine Kämpfe inspirieren so viele von uns, die auch kämpfen. Ich denke, es ist von größter Bedeutung, die heutige Musik zu hören, aber ich denke nicht, dass es notwendig ist, sie zu kopieren. Ich habe in der Vergangenheit nie die tagesaktuelle Musik kopiert und mache das auch jetzt nicht absichtlich. Ich mag einiges davon, und einiges davon erreicht mich nicht. Aber das Leben geht weiter und es ist gut, miteinander verbunden zu sein. Es verbessert die Lebensqualität für uns alle, und das ist die Welt, in der ich leben möchte und in der meine Nichten und Neffen aufwachsen sollen.


weird: Im April 2020 wirst du in Deutschland auf Tour sein und neue und alte Songs von dir präsentieren. (Update: Die Tour wird auf Herbst 2020 und auf nächstes Jahr verschoben!) Du hast hier eine deutsche Fangemeinde. Wie und wann kam das und welche Beziehung hast du zu Deutschland und deinen deutschen Fans?

SONiA disappear fear: Ich liebe Deutschland und meine deutschen Fans, von denen einige jetzt enge Freunde sind. Ich wurde 2008 gebeten, mit dem SONiA Santa Cruz Guitar Signature Model auf der Musikmesse in Frankfurt aufzutreten, und das tat ich auch. Die Leute fragten mich, wo sie mich auftreten sehen könnten und ich versuchte das hinzukriegen, aber ich konnte kein Deutsch. Dann kam dieser Heinz zufällig zu mir, um mich auf der Akustikbühne der Musikmesse zu sehen, und kaufte dann einige CDs. Im nächsten Jahr besuchte er mich wieder und fragte, ob er ein Video von meinem Konzert machen könne. Wir stimmten zu, und nach dem Auftritt fragte er, wo er mich in Deutschland auftreten sehen könne. Ich fragte ihn: "Wo sollte ich auftreten?" Also sagte Heinz: „Ich denke, wir haben eine kleine Jazzserie in meiner Stadt. Ich werde sehen, ob du nächstes Jahr dort auftreten kannst.“ Und so fing es an. Heinz wurde der Clubpräsident und buchte mich, und dann fragten andere Clubs, wie er mich dazu gebracht habe, in seinem Club aufzutreten. Heinz Haberzettl, der Kernphysiker, ist mein Buchungsagent in Deutschland und auch ein lieber Freund.

Aber dieses Jahr ist die Tour wegen Covid-19 komplett abgesagt. Ich werde die nächsten Wochen mit meiner Frau drinnen bleiben, bis sich Stadt, Land und Welt wieder öffnen. Es ist Frühling und mein Haus hat viele Fenster, sodass ich lange Spaziergänge in der Frühlingssonne machen werde. Wir haben beschlossen, ein Live-Konzert für jede Show zu geben, die ich diesen Frühling verpassen werde. Zufällig gibt es auch 19 Konzerte. Wir nennen diese Nicht-Tour-Tour die 19 Digital Acts of Kindness-Konzerte mit SONiA disappear fear. Sie werden kostenlos live auf Facebook verfügbar sein. Das erste wird am 2. April um 20 Uhr deutscher Zeit sein. In der Zwischenzeit arbeiten Heinz und die Clubs daran, meine Konzerte in Deutschland auf Oktober und November 2020 und Februar 2021 zu verschieben.

Außerdem stehen zwei weitere große Dinge an. Ich habe gerade ein Lied über den Klimawandel aufgenommen, das am Earth Day, dem 22. April 2020, mit dem Titel Ghost of the Kangaroo veröffentlicht wird. In diesem Juni wird disappear records ein Compilation-Album (CD, Vinyl + Digital) namens Love Out Loud veröffentlichen, das die Liebe in der LGBT-Community mit Songs aus verschiedenen Alben im Laufe der Jahre meiner Karriere feiert.

© 2007-2020 weird

The Bickenbach, Texas Home Office Diary (13)

From Sand Rabbit Town into the whole wide world

Auf dem Bienenlehrpfad

Howdee Everyone,

schützt die Bienen!

Heute war mal wieder Ausgehtag und wir haben das schöne Wetter genutzt um gleich im Nachbarort ein bisschen in die Weinberge zu gehen. Da haben wir dann was Neues entdeckt: Einen Bienenlehrpfad. Seit einigen Jahren wird ja verstärkt auf die Gefährdung der fürs Ökosystem so notwendigen Bienen hingewiesen. Gleichzeitig wird Imkern fast schon zum Volkssport, denn neuerdings gibt es bei Aldi Einsteigersets für Hobby-Imker.

Ja und da fiel mir wieder dieser wunderschöne romantisch-melancholische Song von SONiA disappear fear ein: „Princess and the honeybee“ und dass wir den gerne bei Ihren Facebook-Konzerten live hören möchten.

Und weil die Honigbiene (Honeybee), die Biene (Bee) und der Honig (Honey) so natürlich zum Landleben dazugehören kommen sie natürlich auch in vielen Folksongs vor. Und das nicht nur romantisch, sondern durchaus auch handfest. So beispielsweise im Folksong „The Honey War“. In Zeiten, als die Siedler in den neuen US-Territorien schwierige Phasen durchlebten und für jede natürliche Ressource dankbar waren, entspann sich an von Bienen bevölkerten Bäumen ein militärischer Konflikt zwischen Missouri und Iowa. Davon erzählt dieser Song, den wir unten hören.

Die Begrifflichkeiten rund um das süße Naturprodukt wurden aber immer auch schon auf die zwischenmenschlichen Beziehungen angewendet. „Honey“ ist nicht nur ein zärtliches, liebevolles Kosewort im englischen, in den US-Südstaaten ist es manchmal die normale Anrede. Gerade auch unter Frauen. Im Geschäft heißt es da schnell „What do you want, Honey“? Oder im Diner „Do you want more coffee, Sweetie?“.

In der Bluesmusik wurden die Begrifflichkeiten oftmals eindeutig zweideutig gewendet. Ganz groß darin war beispielsweise der legendäre Muddy Waters. In seinem Song „King Bee“ heißt es
„Well I’m a king bee
Buzzing around your hive
Well I’m a king bee, baby
Buzzing around your hive
Yeah I can make honey baby
Let me come inside“

Klar, oder?

Ein weiteres Beispiel ist „Honeybee“
„All right, little honey bee
I hear a lotta buzzing
Sound like my little honey bee
I hear a lotta buzzing
Sound like my little honey bee
She been all around the world making honey
But now she is coming back home to me“

Die alte Geschichte vom Bienchen, die von… Na, ja man kennt es. Am Ende kommt sie natürlich heim.

Während sowohl im Folk, als auch im Blues die Welt der Bienen immer metaphorisch benutzt wird für „Harte Arbeit“ oder „Liebe“ ist die moderne Mainstream-Countrymusik da ein Stück weit direkter. Und so schließt dieser Eintrag nach SONiA disappear fear, dem alten Folksong „Honey War“ und Muddy Waters mit Blake Sheltons „Honeybee“, eine Ode an den Honigkauf beim Direkterzeuger oder sing: „Mein Mädel ist nur eine Verkäuferin an einem Honigstand…“

Soweit für heute, und da gilt natürlich: Kauft den Honig beim Imker, nicht im Supermarkt!

Best
Thomas

via Cowboy Band Blog

 

The Bickenbach, Texas Home Office Diary (10)

From Sand Rabbit Town into the whole wide world

Howdee Everyone,

tut was Gutes!

[...]

„Soziale Distanz“ ist das Zauberwort der Zeit. Den Begriff finde ich nicht passend. Hier es geht es räumlichen Abstand. Denn so wieder der Herr schon mal nah mit Chauffeur, Dienstmädchen oder Kofferträger in Kontakt kommt, so wahrt er doch stets die soziale Distanz. umgekehrt sind wir beispielsweise räumlich x-Kilometer und einen Atlantik von SONiA disappear fear entfernt und doch sind wir ihr so nah. Gerade wenn Sie heut Abend um 20 Uhr ein Live-Konzert auf ihrem Facebook-Kanal spielt. Denn zu diesem Zeitpunkt hätte sie bei „Americana im Pädagog auf der Bühne stehen sollen. Es wäre der Auftakt ihrer Deutschland-Tour gewesen. Doch Corona-Pustekuchen!

Wir freuen uns sehr, sie heute Abend live zu sehen. Unsere Grüße gehen übern Teich an eine tolle Sängerin und sympathischen Menschen, Sie gehört mittlerweile zu „Americana im Pädagog“ wie das Stadion am Böllenfalltor zu Darmstadt.

Wenn sie in das Pädagogtheater gekommen ist,so hat sie regelmäßig die Frühlingssonne mitgebracht. Ihre ebenso entschiedenen wie unterhaltsamen Songs singt sie für Menschlichkeit, Wärme und Solidarität und gegen Homophobie, Rassismus oder Krieg. Sie ist toll! Und dass sie eine Cousine von Bob Dylan ist, ist da zwar Nebensache, aber sehr wohl passend für diese Reihe und ihren Kurator.

In diesem Sinne viel Spaß mit den beiden Videos. Einmal SONiA disappear fear mit dem „Washington Work Song“ und dann im Duett mit dem Kurator. Natürlich ein Dylan-Song…

Best
Thomas

  

via Cowboy Band Blog

Queer As Folk

von Chris Wilson

Als erfolgreiche Folk-Performerin hat SONiA zahlreiche Alben aufgenommen und tourte regelmäßig sowohl in den USA als auch international. Anfang dieses Jahres tourte sie durch Deutschland, um die Veröffentlichung ihrer 19. CD mit dem Titel „By My Silence“ zu feiern.

Anfangs trat sie mit ihrer Schwester CiNDY (Cindy Frank) als "disappear fear" auf und veröffentlichte 1988 ihr erstes Album. Andere Mitglieder traten später der Band bei, aber schließlich gab CiNDY die Tournee zugunsten des Familienlebens mit ihren Kindern auf. SONiA verwendet weiterhin den einprägsamen Namen und das Konzept „lass die Angst verschwinden.“


SONiA hat sich schon immer mit sozialer Gerechtigkeit befasst und für ihre Arbeit in diesem Bereich zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Als sie in Baltimore aufwuchs, wurde sie sich der Ungleichheit zwischen der reichen, mächtigen Elite Washingtons und den benachteiligten Bürgern in ihrer Mitte bewusst. Hier ist sie und beschreibt dies wortgewandt im Lied.

Während sich so viel ihrer Musikarbeit mit dem Anprangern von Ungerechtigkeit befasst, konzentriert sich ihre neueste Veröffentlichung auf ihr jüdisches Erbe und den Anstieg von Antisemitismus. Während ich normalerweise gerne Videos von aktuellen Performances poste, ist dieses Video des Songs „By My Silence“ (geschrieben von Ellen Bukstel und Nick Annis und inspiriert von dem bekannten Gedicht von Pastor Martin Niemöller) besonders kraftvoll und bewegend, also teile ich es hier mit euch:

© 2019 by Folkworks, übersetzt aus Queer As Folk

Kleine Frau ganz groß!

Sonia Rutsteins Album „By My Silence“

von Thomas Waldherr

Beim großen Pete Seeger Tribute von „Americana im Pädagog“ zeigte sie, was sie ausmacht, und warum sie immer mehr Freund*innen gerade auch hierzulande gewinnt. Sonia Rutstein ist eine großartige Musikerin und dazu ein ganz bescheidener und unprätentiöser Mensch. Sie ist eine Teamplayerin und fügte sich ganz selbstverständlich in die große Musikerschar ein. Solche Leute braucht man, um solche Konzerte erfolgreich durchführen zu können.

Sonia sang an diesem Abend mit bei „Where Have All The Flowers Gone“, „Turn! Turn! Turn!“ und „We Shall Overcome“ und brachte Solo „Rainbow Race“, mit Unterstützung von Cuppatea „Wimoweh“, und vom gesamten Ensemble begleitet „Guantanamera“. Ganz selbstverständlich wollte sei dabei sein, wenn der Mann geehrt wird, mit dem sie beim Clearwater-Festival zusammen gesungen hat, und der auch ihr ein großes Vorbild ist. Man spürt das bei ihrem Engagement. Ganz selbstverständlich verbindet sie Musik mit politischem Engagement. Und dabei steht stets der Mensch im Mittelpunkt und keine Parteitaktik.

Ihr aktuelles Album „By My Silence“ ist ein Ausdruck dessen. Gleich der erste Song zeigt auf, wie irre diese Welt ist, wenn politische Systeme Menschen brechen wollen, die etwas angeblich unbotmäßiges getan haben. So ist die junge sunnitische Muslima Nudem Durak in der Türkei zu 19 1/2 Jahren Haft verurteil worden, weil sie kurdisch gesungen hat. „A Voice For Nudem Durak“ braucht dann auch nicht viel Text um diesen Wahnsinn anzuprangern und um Nudem zuzurufen: „Wir singen für Dich, Deine Stimme wird gehört. Wir sind eine Familie, wir sind eine Welt.“

Schon länger im Programm von Sonia Rutstein und nun endlich auf Platte ist „By My Silence“, ein Song, der von den berühmten Worten Martin Niemöllers inspiriert ist: „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ In ihren Liner Notes sagt sie über das Lied, das von Nick Annis und Ellen Bukstel stammt, es sei ein Wecker: „Es ist Zeit aufzuwachen und Widerstand zu leisten!“

Neben den Protestsongs setzt sie sich auf diesem Album auch ganz intensiv mit ihrer jüdischen Herkunft auseinander. So hat sie für den Nachbarsjungen mit „Light In You“ einen Hanukka-Song geschrieben, singt mit „Eleh Chamda Libi“ und „Oseh Shalom“ zwei israelische Folksongs und mit „Hatikva“ sogar die israelische Nationalhymne.

Und dann gibt es noch den fröhlichen Song „Wandering Jew“. Der Song ist der Ausdruck der mittlerweile tiefen Verbundenheit mit Deutschland. Mit dem Deutschland bzw. der Menschen in Deutschland, die um die dunklen Seiten der Vergangenheit des Landes wissen und sowohl ihr als Jüdin als auch Geflüchteten in Not eine Heimstatt bieten wollen. Immer länger werden Ihre Tourneen in Deutschland. Kein Wunder, singt sie doch „Welcome to the new Land of the Free, I’m a little Jew Wandering in Germany, Welcome to the new Land of the Free, I’m a little Jew wondering in Germany“. Und hier ist dann auch die Würdigung von Pete Seeger platziert: „Seeger said this was a rainbow race, nobody here is out of place“. Für Sonia Rutstein gibt es nur eine Welt und alle Menschen sind eine Familie. Auch sie singt mit Verve gegen das „Othering“ an.

Bleiben noch zwei langsame Songs zu erwähnen. Das eine, „Hallelujah“, ist eine Verbeugung von Sonia, der Cousine des Songwriter-Papstes Bob Dylan, vor einem anderen großen Songwriter – Leonard Cohen. Und ganz zum Schluss dieses wunderschönen Albums stellt sie sich Fragen. Alte Fragen zwar, die aber immer wieder kehren. Warum bin ich lesbisch? Warum, warum, warum? Auch Jahre nach dem Coming-Out bewegt sie das. Und sie lässt uns an den Sorgen teilhaben und an ihren Zweifeln, geht aus der Deckung, ist ungeschützt. Um dann aber doch mit großer Bestimmtheit festzustellen „Es ist okay, dass ich der bin, der ich bin“. Und auch das macht diese kleine, zierliche Frau zu der großen Künstlerin, Sängerin und Songschreiberin und dem großartigen Menschen Sonia Rutstein!

© CowboyBandBlog, 11.05.2019

Folk Roots/Folk Branches with Mike Regenstreif
Donnerstag, 11 April 2019
SONiA disappear fear - By My Silence

SONiA disappear fear
By My Silence
Disappear Records
soniadisappearfear.com

Die Schwestern Sonia Rutstein und Cindy Frank gründeten disappear fear als Folk-Rock-Band, deren Material sich auf soziale Gerechtigkeit konzentrierte. Die inzwischen als Solokünstlerin arbeitende Rutstein tourt und veröffentlicht nun als SONiA disappear fear.

By My Silence, Sonias neuestes Album, wurde von den wachsenden Wellen des Antisemitismus inspiriert, die sie in den letzten Jahren beobachtet und erlebt hat.


Der vielleicht mächtigste Original-Song Sonias auf dem Album ist "Wandering Jew," ein fröhliches, hymnisches Lied, in dem sie ihre jüdische Identität geltend macht. Sie erinnert daran, dass ihre eigenen Vorfahren Flüchtlinge waren, und findet mit zeitgenössischen Flüchtlingen gemeinsame Sache. Ein weiteres ist "A Voice for Nudem Durak," ein auf kurdisch und englisch gesungenes Lied der Solidarität mit einer sunnitisch-muslimischen Frau, die zu 19,5 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil sie öffentlich in der Türkei auf kurdisch gesungen hatte.

Ein paar Lieder markieren jüdische Feiertage. Sie schrieb "Light in You" für einen jungen Nachbarn, der enttäuscht war, dass im Festkonzert seiner Schule keine Chanukka-Lieder enthalten waren, während "Ahavnu (We Have Loved)" die Worte von Rabbi Abraham Isaac Kook für ein Jom Kippur-Gebet darstellt.

Sonia inkludiert außerdem fesselnde Versionen von „By My Silence,“ einem Lied von Nick Annis und Ellen Bukstel, das auf dem berühmten Gedicht der Holocaust-Ära von Pastor Martin Niemöller basiert, und Leonard Cohens „Hallelujah.“

Bemerkenswert sind auch ihre Versionen der israelischen Volkslieder „Elel Chamda Libi“ und „Oseh Shalom“, die auf Hebräisch gesungen werden, ebenso wie eine atemberaubend schöne Version von „Hatikvah“, gesungen als gebetsähnliche Meditation über die Gefühle der Hoffnung, das im Herzen der israelischen Nationalhymne reflektiert wird.

Und in „Who I Am (Say Amen)“ scheint Sonia, eine Lesbe, mit ihrer Mutter und mit Gott über ihre Sexualität zu sprechen. „Mama, ist es in Ordnung, wenn ich bin, wer ich bin,“ fragt sie am Ende des ersten Verses. Sie stellt die Frage im zweiten Vers an Gott und fordert Gott auf, zu sagen, es sei in Ordnung. Es ist okay, sie schließt am Ende des Liedes und sagt "Amen."

Sonia und ich haben uns unterhalten, als wir beide auf der Folk Alliance International-Konferenz im Februar in Montreal waren. Sie erzählte mir, dass sie am Freitag, dem 26. Oktober 2018, ihr Album fertiggestellt hatte, und dann den Fernseher und alle elektronischen Geräte für den Shabbat ausschaltete. Am nächsten Abend, als sie die Nachrichten einschaltete, erfuhr sie von dem Massaker an 11 jüdischen Gläubigen in der Tree of Life-Synagoge in Pittsburgh.

Wie die Songs von By My Silence zeigen, ist SONiA disappear fear eine überzeugende und wahrhaft furchtlose Künstlerin.